in Berlin Spandau

Das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau ist mit 480 Betten eines der größten freigemeinnützigen Krankenhäuser Berlins und akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin. In unseren Kliniken und medizinischen Zentren werden jährlich rund 21.000 Patienten stationär und weitere 40.000 Patienten ambulant versorgt.

Unsere Behandlungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparats, Onkologie, Gefäßmedizin, Altersmedizin sowie Innere Medizin. Unsere Kinderklinik wurde in seiner Qualität ausgezeichnet („Ausgezeichnet für Kinder“). Mit unserer Neonatologie stellen wir im Geburts-/ Perinatalzentrum mit Level I Status die Versorgung zu früh geborener oder kranker Neugeborener sicher.
Besonders spezialisiert sind unsere Orthopäden im Zentrum für Kinder- und Jugendorthopädie auf die Behandlung angeborener Fehlbildungen der Extremitäten. Unsere mehrfach zertifizierten Organkrebszentren (Darmzentrum, Brustzentrum und Gynäkologisches Krebszentrum) stehen unter dem Dach des Onkologischen Zentrums.

Hier finden Sie alle nötigen Kontakte zu den Kliniken und Einrichtungen.

Veranstaltungsplan Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau 2018 (Kontakt: Jessica Brand, Tel.: 030 3702-2015 | Niklas Burg, Tel.: 030 3702-2852)

Schmerzen im unteren Rücken – Therapieoptionen
05.09.2018; 17:30 - 19:00 Uhr
Ev. Waldkrankenhaus Spandau; Patientenzentrum, Haus 1, EG
Dr. med. Ralph Schernberger, Oberarzt des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie
Es gibt viele Ursachen von Schmerzen im unteren Bereich der Wirbelsäule. Dies reicht von Muskelverspannungen und Gelenkarthrosen bis hin zu strukturellen Störungen der Wirbelsäule oder des Kreuzbein-Darmbein- Gelenkes. Dr. med. Ralph Schernberger stellt Ihnen verschiedenste Behandlungsmöglichkeiten von der einfachen Bandage bis hin zu größeren operativen Eingriffen vor und wird über Vor- und Nachteile berichten.

Arthrose – wann ist ein künstliches Gelenk notwendig?
12.09.2018; 17:30 - 19:00 Uhr
Ev. Waldkrankenhaus Spandau; Patientenzentrum, Haus 1, EG
Prof. Dr. med. habil. Ulrich Nöth, MHBA, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Menschen mit verschleißbedingten Gelenkerkrankungen stellen sich viele Fragen, bevor sie sich inein Krankenhaus begeben: Wie kann ich mich wieder schmerzfrei bewegen? Welche Medikamente können meine Gelenkschmerzen lindern? Wann brauche ich ein künstliches Gelenk? Gibt es alternative Behandlungsmethoden? Wann ist der Zeitpunkt für eine Operation gekommen? Welches Implantat ist für mich das Richtige? Welche Erfolgschancen und Risiken gehen mit einem künstlichen Gelenk einher? Der Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Prof. Dr. med. Ulrich Nöth, MHBA geht auf diese Fragen ein und erläutert die von ihm genutzte minimalinvasive perationsmethode. Die Teilnehmer haben in der anschließenden Gesprächsrunde die Möglichkeit, dem Spezialisten Fragen zu stellen.

Orthopädische Erkrankungen des Fußes und ihre Therapie
19.09.2018; 17:30 - 19:00 Uhr
Ev. Waldkrankenhaus Spandau; Patientenzentrum, Haus 1, EG
Dr. med. Carola Georgi, Oberärztin der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Im Laufe unseres Lebens sind die Füße wie kaum ein anderes Körperteil dem Verschleiß ausgesetzt.Viele Menschen leiden gerade im höheren Alter unter Erkrankungen, wie beispielsweise dem Senk- oder Spreizfuß bzw. unter Arthrose der Zehengelenke. Sie erfahren, wie Sie Fußleiden vorbeugen können und welche Therapiemöglichkeiten bestehen. Anschließend beantwortet Dr. med. Carola Georgi gern Ihre Fragen.

Schultererkrankungen – moderne Therapiemöglichkeiten
26.09.2018; 17:30 - 19:00 Uhr
Ev. Waldkrankenhaus Spandau; Patientenzentrum, Haus 1, EG
Dr. med. Jonas Braunsdorf, Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Dr. med. Jonas Braunsdorf, Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, gibt einen Überblicküber moderne Therapieoptionen bei Erkrankungen am Schultergelenk. Dabei geht er auf die Therapiehäufiger Diagnosen ein, zu denen beispielsweise das Impingement Syndrom der Schulter, Läsionender Rotatorenmanschette, Verletzungen des Kapsel- Bandapparats, Begleitverletzungen nach Schultergelenksluxation (= Ausrenken des Schultergelenks), die Instabilität des Schultergelenks oder die Arthrose am Schultergelenk gehören. Anhand verschiedener Fallbeispiele erhalten Sie Einblicke in die moderne Operationsmethode der minimalinvasiven „Schlüssellochchirurgie“ (Gelenkspiegelung / „Arthroskopie“) sowie die offene Schultergelenkschirurgie.

 

 

 

Impressum: /news/impressum/54234.htm

Diese News wurde vor 2 jahren aktualisiert.